Aktuelle Meldungen und Gesetzesänderungen

Hinweis: Wir geben Veröffentlichungen jeglicher Art nur auszugsweise wieder. Für Informationsfehler können wir daher trotz Sorgfalt keine Haftung übernehmen. Individuelle Beratung im Einzelfall kann dies nicht ersetzen. Kommen Sie hierzu gerne auf uns zu. Auf Inhalte von Internetseiten, die wir verlinkt haben oder auf die wir hinweisen, haben wir keinen Einfluss. Eine Haftung hierfür wird daher ausgeschlossen.

Aktuelle Meldungen

Fristverlängerung für die Abgabe von Steuererklärungen

Die Bundessteuerberaterkammer hat sich für Fristverlängerungen für die Abgabe der Steuererklärungen auch in den folgenden Veranlagungszeiträumen eingesetzt – mit Erfolg. Der Gesetzgeber plant für die Abgabe der Steuererklärungen 2022, 2023 und 2024 Fristverlängerungen einzuräumen, wobei eine sukzessive Abschmelzung dieser Fristen erfolgten soll.

Geplant sind dabei folgende Abgabefristen:

  • Steuererklärung 2020: 31. August 2022
  • Steuererklärung 2021: 31. August 2023
  • Steuererklärung 2022: 31. Juli 2024
  • Steuererklärung 2023: 31. Mai 2025
  • Steuererklärung 2024: 30. April 2026

Diese Fristverlängerungen bedeuten für den Berufsstand und die Steuerpflichtigen eine zuverlässige Planungssicherheit und eine praxistaugliche Entlastung. Das Gesetz soll am 10. Juni 2022 im Bundesrat beschlossen werden.

Grundsteuerreform

Die Grundsteuer wurde reformiert. Die neuen Regelungen treten ab 01.01.2025 in Kraft. Im Rahmen dieser Reform müssen alle Grundstücke neu bewertet werden. Ziel dieser Neubewertung ist es, dass alle Grundstücke gleicher Lage und gleicher Größe auch gleichermaßen Grundsteuer zahlen.

Um die Neubewertung der Grundstücke durchführen zu können, sind von allen Eigentümern „Erklärungen zur Feststellung des Grundsteuerwerts“ einzureichen. Die Abgabe dieser Erklärung ist ab dem 01.07.2022 möglich und muss bis spätestens 31.10.2022 erfolgen. Die Steuerberaterkammer bemüht sich um Verlängerung dieser knappen Frist.

Deklariert werden müssen alle unbebauten und bebauten Grundstücke sowie land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Es ist – gerade, wenn mehrere Objekte bewertet werden müssen – sinnvoll, bereits jetzt mit der Sammlung der relevanten Daten zu beginnen und ggf. weitere Unterlagen anzufordern.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Beschaffung und Ermittlung der Daten und erstellen für Sie die Grundsteuererklärung. Wenden Sie sich hierfür gerne an uns.

Neuigkeiten des LSWB